Schlechter Start ins neue Jahr

Am Samstag, dem 12.1.13 traf sich die Mannschaft des HBC zum ersten Auftritt im neuen Jahr.
Motiviert und heiß auf die Finalrunde in Berlin waren selbstverständlich alle im Mannschaftsteil, doch wie sich schnell herausstellte war die Vorbereitung darauf nur semiprofessionell.

Am frühen Sonnabend Morgen trafen sich Julia, Carsten, Heiko, Flo, Pascal, Marius, Matthias und Linus um das Projekt „Finaleinzug“ anzugehen. Unsere Gegner an diesem Wochenende waren Bremen, HRC 1 und Braunschweig, in selbiger Reihenfolge, drei starke bis sehr starke Teams, die nicht zu unrecht in Zwischenrunde standen.
Gleich in der ersten Doublette-Runde gegen die Bremer war deutlich zu sehen, das kaum einer aus unserem Team sich in den letzten Winterwochen mit Boule beschäftigt hatte. Alle drei Spiele wurden verloren und somit gleich die gesamte Begegnung. Deutlich gingen die drei Partien aus, sodass wir geschockt, erstaunt und enttäuscht darauf zurückblicken mussten. Ebenso erstaunlich, wenn nicht sogar erstaunlicher aber war, dass trotz der demütigenden Niederlage das Team den Kopf wieder aus dem Sand zog und zwei höchst konzentrierte und willensstarke Partien, wenn auch nicht mit bestem Pétanque, ablieferte.
Die Mannschaft von der Weser war davon überrascht und genervt, da sie wohl nach den feststehenden Sieg nicht von zwei weiteren anstrengenden Tripletten mit größtem Widerstand ausgegangen war. Die Begegnung verloren wir also „nur“ mit 2:3, womit eigentlich für den Rest des Tages noch alles offen war, solange die SGF Bremen nicht auch beide anderen Begegnungen gewinnen würde.

Etwas eingespielt ging es dann in die zweite Runde gegen den Gastgeber HRC. Diesmal waren die Triplettes zuerst zu spielen, in denen es anfänglich so aussah, als würde man die Fehler aus der ersten Runde vergessen machen. Leider fehlte wie vorher schon erwähnt die gewisse Sicherheit und Konstanz im Spiel, weswegen wir die eine Partie dann doch abgeben mussten. Unser Super-Doublette Jutta und Flo gewannen ihr Spiel mit einem technischen Fanny in Windeseile. Für die anderen beiden Teams Matthias/Linus und Julia/Carsten war das zusätzliche Motivation, na klar, das änderte nur leider nichts an dem fehlenden Vermögen an diesem Tag... Sowohl Julia und Carsten, als auch Matthias und Linus verloren ihre Partie äußerst knapp, letztere hatten zwischenzeitlich sogar noch Matchbälle auf der Hand. Schade!
Auch in der zweiten Begegnung mussten wir uns mit 2:3 geschlagen geben. Jetzt waren die Träume von Berlin begraben und es galt zumindest einen Ehrenpunk einzufahren.
Erneut mit den Doubletten beginnend standen wir dann kurz vor einem verrückten Abschluss des Tages. Nun besser in Fahrt gekommen waren wir dabei alles drei Spiele zu gewinnen. Doch Heiko und Linus spielten da nicht mit. Sie gaben ihr hart umkämpftes Match mit 11:13 ab. Dennoch änderte das nichts daran, dass wir insgesamt wenigstens noch einen Ehrenpunkt eingefahren haben. 3:2 konnten wir gegen Braunschweig (Mitfavorit der Gruppe) gewinnen und somit wenigstens etwas positives aus diesem Tag mitnehmen.

Am Ende stand der HRC auf dem ersten Platz, der wohl bis zuletzt nicht damit gerechnet hatte. Bremen wurde Zweiter, knapp dahinter, und Braunschweig Dritter.
©HBC 2013